thie.me | Jens Thieme views and discussions

thie.me | Jens Thieme views and discussions

thie.me | Jens Thieme views and discussions

Sollzustand

CI Lektion 9 Euroforum

Programmatischer Auf- und Ausbau einer Wettbewerbsbeobachtungs- und Analysefunktion - Teil 9

Sollzustand-Aufbereitung

In Vorbereitung auf die finalen Diskussionen und Entscheidungen bezüglich der CI-Funktion kann auch hier die CI-Matrix unterstützend eingesetzt werden. Da die Umfragewerte in ihrer Gewichtung klar erkenntlich sind, können nun die Entscheidungsträger beratend tätig werden.
 
Ihre Unterstützung wird dabei maßgeblich die Mandate und künftigen Aktionen beeinflussen und sichern. Stellen Sie sicher, dass die Entscheidungsträger verstehen, dass sie die Möglichkeit haben, den Istzustand zu verändern. Dazu stellen Sie die Entscheidungskomponente in der Matrix entsprechend der
Ergebnisgewichtung als „Schieberegler“ dar.
 
Der Aufforderung, den Status quo aktiv zu verändern, sollte nun eine Ausarbeitung Ihrerseits folgen, die die verschiedenen Optionen im Detail erläutert und anbietet. So sollten Sie beispielsweise deutlich machen, welche Optionen zur Verfügung stehen und empfohlen werden, um die mangelhafte Situation bezüglich der Organisation zu beeinflussen.
 
Lösungsansätze könnten interne Netzwerke sein, die verbesserte Verteilung der organisatorischen Verantwortungen rund um sämtliche CI-Aufgaben und ein verstärktes Sponsoring. 
 
Eine Darstellung der klassischen CI-Aufgaben kann helfen, zu verstehen und zu entscheiden, auf welchen und auf wie viele Schultern die entsprechenden Aufgaben verteilt werden sollen. Einige der notwendigen CI-Aufgaben können in Jobunion erledigt werden, während andere bereichs- oder hierarchieübergreifend verantwortet werden müssen.
 
Integration in Rollenprofile und existierende Arbeitsrichtlinien empfehlen sich hier wiederum, um maximale Nachhaltigkeit zu erreichen. Um die Konsequenzen der evaluierten Entwicklungsstadien klarzumachen, kann eine Übersicht pro Lösungsansatz entwickelt werden.
 
Gehen Sie davon aus, dass es auch Stimmen geben wird, die den Status quo beibehalten wollen oder Kosten/Investitionen eher herunterfahren wollen und die etablierten Errungenschaften eher reduzieren wollen. Eine Übersicht pro operativem CI-Element mit den Konsequenzen, die sich aus den Entwicklungsstadien ergeben, kann hier helfen, den Weg für einen konsequente Entscheidung zu ebnen.
 
Diese Informationen in Form eines Arbeitsblattes sollten zur Mandatserteilung vorliegen; zunächst ist es wichtig, dass sich die Entscheidungsträger über die Konsequenzen des Status quo im Klaren sind und Lösungsansätze kennenlernen.
 
Siehe Übungsaufgaben/Aufgabe 4: Erarbeiten Sie für jedes operative Element (CI-Tools, CI-Deliverables etc.) ein Arbeitsblatt, aus dem die Konsequenzen des Status quo hervorgehen und Lösungsansätze angeboten werden.
 
Ob Sie diese Arbeitsblätter nun in Präsentationsform oder als Dokument anfertigen, sei dahingestellt. Es ist von essenzieller Bedeutung, dass Sie den finalen Schritt gründlich vorbereiten und vor allem sicherstellen, dass die Entscheidungsträger vollständig im Bilde sind, was die verschiedenen Lösungen zu leisten imstande sind.
 
Empfehlenswert könnte auch das Einbinden bekannter Beispiele oder aktueller Probleme sein, die sich durch die neuen Lösungen umgehen lassen. Pflegen Sie einen aktiven Dialog mit den Entscheidungsträgern, damit diese sich verstanden fühlen und Ihnen Munition für die finalen Diskussionen und Präsentationen liefern können.
 
Drängen Sie in einem eigens dafür anberaumten Meeting dazu, den Sollzustand mit Ihnen festzulegen. Machen Sie klar, dass Detailentscheidungen zu den eigentlichen Lösungen in einem darauffolgenden Meeting besprochen und entschieden werden. Damit verhindern Sie Budgetdiskussionen, die Sie niemals mit Lösungsentscheidungen vermischen sollten. Allzu oft leiden der Verbesserungswille und die Notwendigkeit für Fortschritt wegen Sparzwängen oder Ausflüchten aufgrund nicht vorhandenen Investitionswillens.
 
Oftmals treffen auch höhere Funktionsstufen und Führungskräfte in übergeordneten Gremien die grundsätzlichen Investitionsentscheidungen und überlassen dann die Detailarbeit den Fachgremien. Auch deshalb ist eine Budgetdiskussion zu diesem Zeitpunkt zu verhindern.
 
Den Investitionswillen aber wollen Sie mit dem Festlegen des Sollzustands fördern und nicht durch kleinkarierte Erbsenzählerei gefährden. Investitionen zum Wohl des Unternehmens und um sich Wettbewerbsvorteile zu erarbeiten (oder Wettbewerbsnachteile auszumerzen), sind ein Garant für das, was Sie im letzten Schritt erreichen wollen: Mandate, die auch Unterstützung, Budgets und spannende Projekte sichern.
 
Nachdem der Sollzustand nun festgelegt wurde und die Entscheidungsträger vorbestimmt haben, welche operativen Elemente der CI-Funktion in welche Richtung zu „ziehen“ sind, können Sie sich an die Vorbereitung des Mandats machen.
 

Siehe auch die Onlineversion meines Kapitels im Competitive- Intelligence-Foundation-Fachbuch „Starting a Competitive Intelligence Function“, (Jens Thieme Co-Author) ISBN 978-0-9771825-4-1.

© 2009, Herausgeber dieser Lektion des schriftlichen Management-Lehrgangs Competitive Intelligence ist die Euroforum Verlag GmbH, Düsseldorf. Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht sämtlicher Texte und Grafiken in dieser Lektion bei dem/n jeweiligen Autor/en und das Urheberrecht des Lehrgangs als Sammelwerk bei dem Herausgeber liegt. Die begründeten Urheberrechte bleiben umfassend vorbehalten. Jede Form der Vervielfältigung z. B. auf drucktechnischem, elektronischem, optischem, photomechanischem oder ähnlichem Wege – auch auszugsweise – bedarf der ausdrücklichen, schriftlichen Einwilligung sowohl des Herausgebers als auch des jeweiligen Autors der Texte und Grafiken. Es ist Lehrgangsteilnehmern und Dritten nicht gestattet, die Lektionen oder sonstige Unterrichtsmaterialien zu vervielfältigen.

Download: Original Seminar Lektion "Programmatischer Auf- und Ausbau einer Wettbewerbsbeobachtungs- und Analysefunktion" Jens Thieme 2009.

Inhaltsverzeichnis des Seminars:

Warum CI-Funktion? Mandatprozess Operative Standardmodelle Dimension: operative Elemente Eigene CI Evolutionsmatrix Ist-Zustand Lückenanalyse Sollzustand Mandat & Zusammenfassung