thie.me | Jens Thieme views and discussions

thie.me | Jens Thieme views and discussions

thie.me | Jens Thieme views and discussions

April Fools Pranks April 1, 2009

Woopra to Launch World’s First Webcam Spy Feature for Web Sites

Woopra, the world’s fastest growing Web Analytics provider, today announced that the next version of its wildly popular real-time Website monitoring application will allow users to remotely activate and view Website visitor’s built-in Webcams.

The company’s chief scientist, Dr. Lirpa Sloof, said, “Woopra already provides the most robust, feature rich and easy to use Web analytics available. Today we extend our market lead by integrating our latest patent-pending technology to give Webmasters more information about their visitors than ever before.”

Combined with Woopra’s unique abilities to display individual Web site visitors in real time and track them by name, this new technology levels the playing field by enabling companies and individuals alike to gain unprecedented visibility into user demographics and preferences.

According to John P., iFusion Labs CEO, “Governments have been using this technology for over a decade. What we’ve done is simply made it available to the general public.”

Internet Reboot Today

As you may have heard in the news, the Internet will be rebooted today and is expected to be down for around one minute. A global consortium of ISPs and technology companies has called for the action following several periods of instability over the past few years.

People forget that the Internet has been running continuously since the 1970s. This reboot will provide greater stability for years to come. We’re also hoping it will result in fewer viagra and scam messages.

Some of the equipment down there is nearly 40 years old. There are missing fuses, exposed wires and unterminated cables: it will be dangerous.
Anyone surfing the net or sending a large email attachment at 11.59 could easily electrocute one of my team.

Become a mountain cleaner in Switzerland

We do everything to make summer holidays perfect

Many thousands of people in Switzerland do everything day in, day out so that guests in our country can have absolutely perfect holidays. Many do things that others do not even think about.

Introducing CADIE

Research group switches on world's first "artificial intelligence" tasked-array system. For several years now a small research group has been working on some challenging problems in the areas of neural networking, natural language and autonomous problem-solving.

Last fall this group achieved a significant breakthrough: a powerful new technique for solving reinforcement learning problems, resulting in the first functional global-scale neuro-evolutionary learning cluster. Since then progress has been rapid, and tonight we're pleased to announce that just moments ago, the world's first Cognitive Autoheuristic Distributed-Intelligence Entity (CADIE) was switched on and began performing some initial functions.

It's an exciting moment that we're determined to build upon by coming to understand more fully what CADIE's emergence might mean, for Google and for our users. So although CADIE technology will be rolled out with the caution befitting any advance of this magnitude, in the months to come users can expect to notice her influence on various google.com properties. Earlier today, for instance, CADIE deduced from a quick scan of the visual segment of the social web a set of online design principles from which she derived this intriguing homepage.

These are merely the first steps onto what will doubtless prove a long and difficult road. Considerable bugs remain in CADIE'S programming, and considerable development clearly is called for. But we can't imagine a more important journey for Google to have undertaken. For more information about CADIE see this monograph, and follow CADIE's progress via her YouTube channel and blog.


Announcing the world’s first flying hotel!

Experience the adrenaline rush of taking off and flying high in the largest helicopter ever produced.

The Hotelicopter features 18 luxuriously-appointed rooms for adrenaline junkies seeking a truly unique and memorable travel experience. Each soundproofed room is equipped with a queen-sized bed, fine linens, a mini-bar, coffee machine, wireless internet access, and all the luxurious appointments you’d expect from a flying five star hotel. Room service is available one hour after liftoff and prior to landing. See more pictures in the Photo Gallery.

The Hotelicopter’s excellent crew and staff make your security and safety their number one priority. Our vehicle meets or exceeds all safety, operating, and maintenance requirements outlined by the FAA in the CFR (Code of Federal Regulations) relating to transport category rotorcraft. The Hotelicopter is due to fly its maiden journey this summer. Interested in learning more? Become our fan on facebook or follow us on twitter to receive our complete welcome kit and to be notified when our reservation system becomes open to the public.

Küken können rechnen

Von wegen dummes Huhn: Federvieh kann rechnen - und zwar schon als Küken. Sollten die Ergebnisse italienischer Forscher stimmen, wären Hühner in Sachen Rechenkunst selbst Affen überlegen.

London - Das Unterscheiden von "größer" und "kleiner" scheint kein besonderes Kunststück zu sein: Viele Tiere sind dazu fähig, doch selbst dies gelingt ihnen meist nur, wenn sie zwei Gruppen im direkten Vergleich zueinander sehen. Hühner aber scheinen zu abstrakterem Denken fähig zu sein: Sie unterscheiden auch dann größer von kleiner, wenn die zur Wahl stehenden Gruppen nach kurzer Zeit verdeckt werden. Und sie rechnen sogar mit, wenn die Größen der Gruppen vor ihren Augen verändert werden, haben Rosa Rugani und ihre Kollegen von der Universität Trient herausgefunden.

Das Ergebnis ist verblüffend, da vorherige Studien ergeben hatten, dass beispielsweise Affen und selbst mehrere Monate alte Kleinkinder auf den Zahlenraum von eins bis drei beschränkt sind. Die Küken hingegen konnten offenbar im Zahlenraum von eins bis fünf rechnen, schreiben die Wissenschaftler im renommierten Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society B". Dabei seien die flauschigen Genies nur drei bis vier Tage alt gewesen.
In der Vorbereitungsphase legten die Forscher den Küken zunächst für einige Stunden fünf kleine gelbe Bälle in den Käfig, bei denen es sich ausgerechnet um die Innenbehälter aus Überraschungseiern handelte. Als sich die Tiere an die künstlichen Artgenossen gewöhnt hatten, entfernten die Wissenschaftler die Bälle aus dem Käfig und ließen sie vor den Augen der eingesperrten Küken hinter zwei Abschirmungen verschwinden: zwei Bälle links und drei Bälle rechts.

Nachdem die Küken freigelassen worden waren, liefen sie spontan zu der Abschirmung, hinter der sich mehr Bälle und damit der größere Anreiz befanden. Dann steigerten die Forscher den Schwierigkeitsgrad und stellten den Küken Rechenaufgaben: Sie ließen zunächst vier Bälle hinter dem linken und einen Ball hinter dem rechten Schirm verschwinden. Dann ließen sie zwei Bälle von links nach rechts wandern, alles vor den Augen der Küken.

Nun befanden sich auf der linken Seite nur noch zwei Bälle und auf der rechten Seite drei. Der Vorgang entsprach also der Subtraktion 4 - 2 = 2 in Bezug auf die linke Seite beziehungsweise der Addition 1 + 2 = 3 in Bezug auf die rechte Seite. Die Küken liefen daraufhin zur rechten Seite. Sie hatten offenbar mitgezählt und wussten, wo sich nun die größere Anzahl an Bällen befand, folgerten die Forscher.

Zur Kontrolle bekamen die Küken anschließend weitere Aufgaben, die sie ebenfalls ohne Probleme lösten. Zusätzlich überprüften die Forscher, ob sich die jungen Hühner auch dann für die größere Zahl an Objekten entscheiden, wenn diese unterschiedlich groß sind: Hatten die Küken die Wahl zwischen zwei Würfeln auf der linken Seite und drei kleineren Würfeln auf der rechten Seite, entschieden sie sich dennoch für die rechte Seite. Ausschlaggebend war demnach tatsächlich die Anzahl der Gegenstände - Größe und Volumen schienen keine Rolle zu spielen.

"Der Aufbau dieses Experiments ist das Ergebnis von rund zehn Jahren Forschung", sagte Studienleiterin Rugani im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Es sei nun erstmals bewiesen, dass die Fähigkeit zu abstraktem Rechnen unabhängig von Kultur, Sprache oder Ausbildung existieren könne.

Bei den Versuchen habe man sich die Tatsache zunutze gemacht, dass das Überleben von Küken davon abhängt, nicht von der Gruppe getrennt zu werden. "Die anderen Küken können leicht hinter Büschen oder Bäumen verschwinden, weshalb es für die Tiere nützlich ist, auch ohne direkten Sichtkontakt zu wissen, wo sich die Gruppe befindet", so Rugani. Möglicherweise besäßen die Küken deshalb schon im Alter von wenigen Tagen die Fähigkeit, abstrakt zu rechnen.